Hauptmenue

Bestes Wetter und die gute Stimmung auf dem Brauereigelände sorgten für eine tolle Resonanz.

30.000 Besucher beim Tucher Brauereifest

Tucher Brauereifest 2015

Sie trafen sich auf der Stadtgrenze Nürnberg/ Fürth, die direkt durch das Gelände der Brauerei verläuft. vl: Fred Höfler(Tucher Brau AG), MdB Martin Burkert (SPD) und CSU Stadtrat Nürnberg Sebastian Brehm. Foto: Jürgen Friedrich /Das Redaktionsteam.

Tucher nach vielen Jahren wieder ein Brauereifest.

Nürnberg/Fürth, 18./19. Juli 2015. An diesem Wochenende feierte die Traditionsbrauerei Tucher nach vielen Jahren wieder ein Brauereifest. Zwei Tage lang konnten Tucher Freunde, Kunden und Mitarbeiter die handwerklich gebrauten Bierspezialitäten zum Programm auf der Tucher und Grüner Bühne genießen. Bestes Wetter und die gute Stimmung auf dem Brauereigelände sorgten für eine tolle Resonanz.

 Auf dem Brauereigelände an der Tucherstraße ist die Nachbarstadt stets nur einen Schritt weit entfernt. Denn die Tucher Traditionsbrauerei liegt bekanntlich genau auf der Stadtgrenze zwischen Nürnberg und Fürth. „Eine Besonderheit, mit der wir bewusst gespielt haben“, freut sich Cheforganisator Nikolas Zitzelsberger über das gelungene Konzept. „Hier zu einem Drittel die Fürther Seite im Zeichen von Grüner, dort zu zwei Dritteln die Nürnberger Seite mit Tucher. Und dazwischen die Besucher, die laufend den ‚Äquator‘ zwischen der Kleeblatt- und Dürerstadt überschritten.“

Doch ob Nürnberg oder Fürth, ob Tucher oder Grüner Bier – eines hatten beide Städte an diesem Wochenende gemeinsam: Super-Stimmung rund um das Zwei-Städte-Sudhaus. Fast 15 Stunden Live-Programm, dazu handwerklich gebraute Bierspezialitäten zum Freundschaftspreis* und natürlich Herzhaftes und Süßes aus der der fränkischen Heimatküche haben Tausende an die Tucherstraße gelockt. Hinzu kam der beste Gastgeber: das gute Wetter.

„Insgesamt haben rund 30.000 Besucher an diesem Wochenende mit uns friedlich gefeiert“, freut sich Brauerei-Geschäftsführer Fred Höfler: „Wir von Tucher sagen allen Beteiligten herzlichen Dank: den Vereinen, der Polizei, der Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk, den Gebrüdern Mayer und dem Deutschen Roten Kreuz, den vielen freiwilligen Helfern und natürlich der kompletten Crew von Mitarbeitern, Lieferanten und Caterern.“

Merken

Merken



« (vorherige Nachricht)



Kommentare geschlossen

Pin It on Pinterest

Share This